Schlagwort-Archive: Mark E.Smith

The Fall – Code: Selfish (1992, remastered 2007)

Reinhören
As the Fall enters it’s third decade Mark Smith lets you know right off the bat that’s he heading for a new direction with 1991’s Code: Selfish. After having plumbed the depths of punk and flirted with pop success, Smith and his bandmates have fashioned a new sound around the synthetic textures and programmed waves provided by the recently added Dave Bush on keyboards. The enemies now are technology and the pursuit of wealth. Bush joins Smith, Steve Hanley (bass), Craig Scanlon (guitar), and Simon Wolstencroft (drums) in producing a record that is quite possibly as good as anything they have ever done.

„What? They’ve done another Slates or Grotesque?“ Not quite; those days are gone for good and Smith knows this better than anyone. Nonetheless, this is a record that is rich and varied and will keep you coming back for more. It has, in spades, the two things most characteristic of the Fall’s sound: relentless, driving rhythms and cryptic, derisively delivered lyrics smeared over the top.

The record contains at least one certifiable Fall classic, the hard edged „Free Range“, a take on European unity cast under the harsh glaring light of disintegration in the Balkans. „The Birminham School of Business School“ opens the record and it sounds as though Smith has shoved the microphone halfway down his throat as he intones „wahhhhh-ahhhhh-wahhhhhhh-ahhhhh“ – it’s a great effect – as he goes on to expose the corrupt theories of business, and later, in „Everything Hurtz“, the bottom line effects of such shameless (and selfish) pursuits. In between, Smith asks for the „Return“ of someone („Return to me, baby“ – but who is he talking to?). With „Time Enough At Last“, a slower, thoughtful number sung over Scanlon’s strumming, the protagonist seems to have gotten off the bus, deciding to think on his feet „instead of on my back“ – he’s had enough of self prostitution. Smith provides a warning in the danceable „Immortality“ („you cannot put it in your pocketbook“). Following is the harder „Two-Face!“ which features some crunching guitar chords reminiscent of the recent Extricate record. Next up is a cover of the obscure Hank-Williams-as-Luke-The-Drifter track „Just Waiting“. In addition to updating the lyrics, the band (most notably Scanlon on guitar) has afforded the track an easy, loping lilt that even Hank would have enjoyed. In „So-Called Dangerous“, Smith takes cryptic to a new level yet offers some genuine pearls, even when taken out of context: „Think. Like mountain climbing, or skiing in the Alps. Think of it. I don’t.“ Absolutely brilliant. „Gentleman’s Agreement“ offers an interesting twist on the theme of the Elia Kazan film of the same name. „Married, Two Kids“ – the inevitability of life’s passing („..two pints of lager do me in“) and the conformity that the path of consumerism encourages. The recording closes with „Crew Filth“, a throwaway track in the spirit of „Papal Visit“ although „Crew Filth“ is altogether more listenable, a spontaneous bit of back-stage farting around and vocal improvisation.

This is the record that pointed the way towards the electronic music explosion that was looming, but seemed visible to Smith only. As is his habit, Smith brings in or dismisses personnel to suit the ideas he wants to convey. Bush’s contributions are significant, and Wolstencroft’s clinical technique is entirely appropriate for this material (I love Karl Burns but this would have been a much different sounding record with him). Hanley and Scanlon are as rock solid as ever.“ (http://www.furious.com/perfect/fall/codeselfish.html)

Das Album bei Wikipedia (en)

The Fall – Reformation! Post-TLC (2007)

Reinhören

Würstchen und Kartoffelbrei

Der Engländer Mark E. Smith hat es schwer. Jeder Musiker, den er in seine Band The Fall aufnimmt, erweist sich bald als Verräter, Lügner oder Dummkopf. So gut sein neues Album „Reformation! Post-TLC“ auch klingt, lange wird er es wohl auch mit seiner neuen Band nicht aushalten

Mark E. Smith hat in den vergangenen dreißig Jahren an die neunzig Alben unter dem Namen The Fall veröffentlicht. Großen kommerziellen Erfolg hatte die Band nie. Sie wird von unzähligen Kollegen in Amerika und England geschätzt, vor allem wegen ihrer Kompromisslosigkeit. Der englische Radiomoderator John Peel gehörte zu den größten Verehrern ihres musikalischen Minimalismus.

Eine der liebsten Geschichten über Mark E. Smith ist mir die des englischen Musikers Roger Quigley. Beide wuchsen im selben Stadtteil Manchesters auf, in Salford. Als Quigley anfing, Musik zu machen, war Smith bereits eine Ikone. Quigley erhoffte sich von seinem populären Nachbarn ein wenig Unterstützung für seine damalige Band. Über Wochen habe er regelmäßig an Smiths Tür geläutet, berichtete er. Immer sei Brix, die damalige Frau des Sängers, an die Sprechanlage gegangen, um zu vermelden, ihr Mann esse gerade seine geliebten bangers & mash, Würstchen und Kartoffelbrei, und dürfe unter keinen Umständen gestört werden. Quigley ließ nicht locker: „Ich rief an, klingelte an der Tür, gab ihm Demotapes, terrorisierte ihn. Irgendwann hat es dann geklappt. Leider haben wir uns kurz danach wieder getrennt.“ Mittlerweile schreibt Quigley melancholische Lieder unter seinem eigenen Namen oder werkelt zusammen mit Marc Tranmer als Montgolfier Brothers an minimalmusikalischen Klanglandschaften. Damals spielte er zweimal im Vorprogramm von The Fall und veröffentlichte ein Stück auf einer von Smith herausgegebenen Kompilation.

Mark E. Smith wird sich an all das kaum erinnern können, mit zu vielen Musikern hat er in den vergangenen dreißig Jahren zusammengearbeitet, über kaum einen äußert er sich lobend. Vor einem knappen Jahr entließ er während einer Amerika-Tour seine letzte Band. Der Titel des aktuellen Albums Reformation! Post-TLC ist zum Teil den einstigen Kollegen gewidmet: TLC stünde, das hat er unlängst der Spex verraten, für „traitors, liars and cowards“, gemeint sei damit seine letzte Band.

The Fall sind Mark E. Smith. Smith hingegen ist nicht nur The Fall. Und Smith ist dieser Tage so produktiv wie nie. Im Juni erscheint seine Autobiografie Renegade: The Gospel According to Mark E. Smith. Davor noch wird man ihn an der Seite von Andi Toma und Jan St. Werner von Mouse on Mars unter dem Projektnamen Von Südenfed hören.

Das kompakte Reformation! Post-TLC fügt dem Klangkosmos des schnoddrigen Poeten wenig Neues hinzu. Smiths bellende Fabulierwut zerhackt die Rock’n’Roll-Geschichte, auch mit neuen Musikern klingen The Fall nur nach The Fall. Im Insult Song beschimpft er seine ehemalige Band, die immer diese verdammte „Los Angeles Musik“ gehört habe – “over and over again”. Couch And Horses ist eine Annäherung an den Pop, die sich The Fall zwischendurch leisten können. Das Boat ist ein zehnminütiges Experiment. Smith und The Fall sind in der Gegenwart angekommen. Waren sie jemals weg?“ (http://blog.zeit.de/tontraeger/2007/03/12/wurstchen-und-kartoffelbrei_339)

Mark E. Smith mit dem Album bei myspace