Schlagwort-Archive: Adolf Noise

Adolf Noise – Wunden, s. Beine Offen (1996)

Reinhören

„“DIESE PLATTE ISST VIEL BESSER, ALS DIESE PLATTE ISST“ (Ebby Thust, Box-Promotor)

Lassen wir die Künstler selbst sprechen:

„Sehr geehrte Hörer, ADOLF NOISE ist Projekt und Projektil in zweier Person: Die Exil-Flensburger Koze (Member of FISCHMOB) und Marc Nesium (sehr viel später dann Member of FÜNF STERNE DELUXE, ansonsten Graphiker u.a.f. FISCHMOB und FLUGSCHÄDEL) lebten zusammen in einer Wohnung. Sie war Fluchtpunkt und -grund zugleich. Doch immer Brutstätte kreativen Schaffens. Ihr gemeinsames Projekt war ursprünglich als Tape-Sampler geplant, entwickelte sich dann aber zu etwas anderem. Selbst Ebby Thust hatte diese Platte schon gehört und fand sie richtig.

„Wunden, s. Beine offen“ ist DAS 1. Chill-Out HÖRSPIEL in deutscher Sprache“ und bündelt Musik, Grafik, Hörspiel, Dadaismus, Kawumm-Styler und hartgeile Spackenkacke. Eine grüne Trip-Hop Reise mit knatternden 70er Büsum-Bässen, fertigen Rettungshunden in Trümmer und Fläche, Professor Wing an Bord der „Fredericia“ sowie Textfragmenten von Hermann Hesse, Werner Hansch, Eduard XY Zimmermann und einer 20 Jahre alten Psychopharmaka Werbe-Schallfolie. Wahnwitzig, absurd und ab sofort!

Achtung! Lieber Hörer, bitte nehmen Sie diese Platte ernst und sich 35 Minuten Zeit! Hören Sie sie in aller Ruhe, jedoch mit einer gewissen Wachsamkeit. Schon nach wenigen Minuten wird sich bei Ihnen der sogenannte Ginsoleddo-Effekt im aktiven Zentralnervensystem einstellen. Bei unkonzentriertem oder beiläufigen Hören wird dieser gewünschte Effekt allerdings nicht oder nur teilweise erziehlt. Wir wünschen angenehme Unterhaltung.“(http://www.plattenmeister.de/ger/bands/adolfnoise.htm)

Adolf Noise und das Album bei Indiepedia