Shout Out Louds – Our Ill Will (2007)

Reinhören

„Es gibt diese Momente im Leben, die einem nur die Musik bereiten kann. Im letzten Sommer hatte ich so einen auf dem Berlin Festival. Die Shout Out Louds standen auf der Bühne, seit Wochen freute ich mich auf ihren Gig. Anfänglich lag ich noch im Gras, später fand ich mich glückselig tanzend mit den anderen Besuchern wieder. Es fühlte sich einfach gut an, dieser Band zu lauschen, und ich konnte nicht einmal sagen, warum.

Retten die Schweden dieses diffuse Gefühl der ruhigen Zufriedenheit auch auf den zweiten Longplayer? Der Opener „Tonight I Have To Leave It“, gleichzeitig die erste Single, verspricht viel. Fröhlicher Indiepop mit jeder Menge Percussion animiert zum barfüßigen Hüpfen auf mit Gänseblümchen übersäten Wiesen. In der Folge zelebrieren die Shout Out Louds allerfeinste Popmusik zwischen bittersüßer Melancholie und sprühender Lebensfreude.

Zwischendurch bauen sie ganz unkompliziert, scheinbar beiläufig popkulturelle Referenzen ein. Eine Cure-Gitarre zum Beispiel bei „You Are Dreaming“, verträumt-entrückte Popgesang von Bebban Stenborg, der Keyboarderin der Shout Out Louds, bei „Blue Headlights“, die an die verletzliche Stimme von Annika Norlin erinnert. Bebban unterstützt Sänger Adam Olenius, dessen charmant-markante Stimme das Album dominiert, auch bei „Suit Yourself“ und „Impossible“ ganz hervorragend.

„Let’s sail away to the beaches of Normandy“, fordert Olenius, und man möchte trotz Unkenntnis seiner Segelkenntnisse sofort mit ihm Kurs nehmen auf Nordfrankreich. Was kann einem schon passieren, wenn man so wunderbare Musik an Bord hat? Von den geschichtsträchtigen Stränden am Ärmelkanal geht es weiter nach „South America“. Der quasi-Titeltrack ist ein leisetreterisches Instrumental, das in das großartige „Time Left For Love“ überleitet.

„Meat Is Murder“ ist, wenn auch keine Coverversion, sicherlich ein gezogener Hut vor Morrissey und seinen großen Smiths. Ein akustischer Zweiminüter zum Niederknien, bevor das siebeneinhalb Minuten lange „Hard Rain“ mit seinem lieblichen Backgroundgesang und der hypnotischen Gitarre den Hörer ganz sanft rauswirft.

„Our Ill Wills“ betört, lässt träumen, weckt Hoffnung. Auf einen Sommer, in dem man auf Festivals im Gras liegend perfekte Momente erlebt. Oder auf einen schönen Abend zuhause.“ (http://www.laut.de/lautstark/cd-reviews/s/shout_out_louds/our_ill_wills/index.htm)

http://www.shoutoutlouds.com/ – Homepage von Shout Out Louds

Shout Out Louds bei myspace

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.