Milosh – You Make Me Feel (2004)

Reinhören
„Musikalischer Klebstoff für gebrochene Herzen. Mike Milosh aus Toronto macht auf seinem Debüt-Album optimistische Musik für pessimistische Zeiten. „You Make Me Feel“ ist musikalischer Klebstoff für gebrochene Herzen. Wenn Milosh „Something good is going to happen“ singt, fühlt man, dass er Recht hat. Selbst die Songs, die in Traurigkeit wurzeln, strahlen mit heller Hoffnung. Nach jahrelanger Ausbildung in klassischer Musik haucht Mike Milosh den Noten frisches Leben ein. Durch das gesamte Album ziehen sich leichte Töne und statisch aufgeladene Drums rollen unter aufwändig bearbeitetem Gesang. Der Kanadier erzeugt mit seiner Musik emotionale Stimmungen, um dadurch starke Reaktionen zu erzeugen. „You Make Me Feel“ist ein Album, das sowohl sofortige als auch andauernde Aufmerksamkeit garantiert. Zuhören und Tanzen ist bei jeder einzelnen, der romantischen Kompositionen möglich. Je mehr man hört, desto tiefer taucht man ein.“ (http://www.thalia.at/shop/home/artikeldetails/you_make_me_feel/EAN0612651004629/ID5787565.html)

„Theunseenvideo ist ein Musikvideo, das weit über ein normales, statisches Video hinaus geht. Das Aussehen und die Atmosphäre wird direkt vom Wetter und der lokalen Zeit am Standort des Zuschauers beeinflusst. So entstehen immer wieder neue Synergien zwischen Musik, Video und der Umwelt des Betrachters. Dem sonst statischen Musikvideo wird Leben eingehaucht.

Mit jeder kleinen Veränderung entsteht ein neues Video, das in seiner Zusammensetzung so noch nie zuvor gesehen wurde. Der Betrachter weiß nie genau, was sich verändern wird oder auch schon verändert hat. Auch bei mehrmaligem Betrachten bleibt es spannend. Innerhalb einer Stunde verändert sich das Video nur leicht, in sechs Monaten hat es eine andere Gestalt.“ (http://www.theunseenvideo.com/index_ger.html)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.