Laurie Anderson – United States (1984) (4CD Box)

Mal zu Beginn keine Platte… Wie ein Teenager, der einen seiner gaaaanz großen Stars trifft, fühlte ich mich, als Laurie Anderson im Rahmen des Rudolstädter Tanz- und Folkfestes 2007 gastierte und ich sie, wenngleich nur kurz, treffen konnte. Ein Bild mit uns beiden fiel immerhin ab, worüber ich mich wirklich freue. (ich bin der auf der linken Seite :-))

United States (4 CD Box) (1984)


Reinhören

„Für die meisten Künstler, ganz gleich ob Solointerpreten oder Bands, stellt eine Live-Kollektion den krönenden Abschluß einer langen Studio- und Konzertkarriere dar. Nicht so für Laurie Anderson, deren Album United States Live bereits 1984 erschien, nachdem sie sich in intellektuellen Kreisen und mit einigen Platten, die bei Warner Bros. und kleineren Labels erschienen, einen Namen gemacht hatte. Es ist ein ungewöhnliches Album, wenngleich nicht so ganz ungewöhnlich für eine Künstlerin, der es stets darum ging, althergebrachte musikalische Traditionen zu durchbrechen, insbesondere die Zweiteilung zwischen Pop und Klassik, Sprechgesang und Lied, Live-Darbietung und Studioproduktion. Die umfangreiche Sammlung umfaßt Dutzende sorgfältig ausgewählter Experimente, sowohl was Form, als auch Technik betrifft, von denen sich die meisten in eine oder zwei dieser drei Kategorien zusammenfassen lassen: Paradestücke für Instrumente aus ihrem hochtechnisierten Fundus (wie beispielsweise ihre berühmte elektrische Violine), witzige Sprechgesänge (aus einer Zeit, als das gesprochene Wort noch vornehm „Performance“ hieß, lange vor dem Aufkommen des Rap), und „richtige“ Bandauftritte, zusammen mit Peter Gordon, David Van Tieghem und anderen. Bekannte Stücke sind „O Superman“ und „Big Science“, die bei den Titeln der End-70er und frühen 80er-Jahre auftauchen. „Just a slow accumulation of details“, nur eine Ansammlung von Kleinigkeiten also, verkündet ihre elektronisch verstärkte Stimme direkt vor dem Intro zu „Blue Lagoon“ (dessen Studioversion später auf Mister Heartbreak erscheinen sollte). Dies kann auch als ein treffendes Sinnbild für die gesamte Kollektion verstanden werden, an der man nicht vorbeikommt, wenn man die Kunstmusik der 80er im allgemeinen und die New Yorker Szene im besonderen verstehen will.“ (Quelle: http://www.amazon.de/United-States-Live-Laurie-Anderson/dp/B000002L74)

Webseite von Laurie Anderson: http://www.laurieanderson.com/

Medienkunstnetz mit einigen Informationen und vielen Bildern von Liveauftritten: http://www.medienkunstnetz.de/werke/united-states/

Ein Wikipediaeintrag zur Künstlerin: http://de.wikipedia.org/wiki/Laurie_Anderson

Detaillierte Biografie auf Warner Bros. http://www.warnermusic.de/laurieanderson/bio/

(unvollständige) Literaturliste von und über Laurie Anderson im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek: http://dispatch.opac.d-nb.de/DB=4.1/REL?PPN=119296187

2 Gedanken zu „Laurie Anderson – United States (1984) (4CD Box)“

  1. waerest du am 26. maerz hier, haette ich noch eine karte fuer dich ueber. monate vorher bestellt, weil alle konzerte flux ausverkauft sind. nun is meine holde in der zeit in mexiko.. tja.. ich werd sie sicher auch so los…

  2. Lustsch,
    komm grad vom neuen (blutrünstigen aber atmosphärisch tollen) Film von Tim Burton und hab mir grad vorm Schlafengehen zur herrlichen Mucke von Your Ten Mofo (http://lars-kilian.de/blog/?p=350) noch mal meine Webstatistik angesehen(hab ja sonst nix zu tun) und fand dich darunter 🙂
    Danke für das Frequentieren!
    Wäre neugierig, wie L.A. das Programm in der Heimat aufführt… (und ob es überhaupt das Gleiche ist!) Nja, wie du siehst, ein Traum wurde war und ich hab sie kurz persönlich getroffen 🙂 War ich aufgeregt :o) Ich sollte Sie gar mit dem Wagen aus Basel abholen, aber das lehnte ich dann doch ab, weil ich mich dann überhaupt nicht auf den Verkehr hätte konzentrieren können.
    Aber, hey, viel Spass bei Laurie Anderson! Auch wenn Sie Performancetechnisch nicht an die alten Sachen anknüpft finde ich Sie wirklich beeindruckend. Die alten Helden sterben halt nicht!
    Am 29.2. ist passenderweise Phillip Boa in Rudolstadt *lol* ich auch – logisch!
    CU
    P.S. Na, wenn dass deine Holde liest, dass du sie sicher los werden willst. Gegen geringen Aufpreis kann ich deinen Kommentar auch löschen 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.