L3T’s bet – die Zukunft der Lehr- und Lerntmaterialien

Auf der L3Ts Work Veranstaltung am 1.6.12 kamen die Veranstalter auf die Idee, Wettaussagen über die Zukunft der Lehr- und Lerntmaterialien zu treffen. Dazu wurden vier Zeiträume festgelegt: die kommenden 6, 12 und 18 Monate oder später/nie.

Zu 12 Wettaussagen konnte eine Einschätzung  abgegeben werden, die nachfolgend aufgeführt und deren Einschätzung der Wahrscheinlichkeit des Eintreffens durch die Wettteilnehmer prozentual gelistet ist (Quelle: http://l3t.eu/zukunft/?page_id=519):

NrAussageTrifft ein
bis 1.12.121.12.12 bis 1.6.131.6.13 bis 1.12.13erst später
(oder nie)
1Staatlichen Stellen liberalisieren den Schulbuchmarkt und verzichten auf Kontrolle.13%7%7%73%
2Digitale Kompetenzen sind fester Bestandteil der Stellenausschreibungen für Hochschullehrende5%13%32%50%
3In einem Unternehmen mit mehr als 2000 Mitarbeitern werden min. 10 Prozent der Lern- und Lehrmaterialien von Lernenden mitgestaltet.18%20%36%27%
4Eine Fakultät einer Universität stellt eigene Lehr- und Lernmaterialien als OER zur Verfügung.20%28%30%22%
5HTML5 ist die Standardformat für E-Books2%12%22%65%
6Mindestens fünf deutschsprachige Lehrbücher sind mit einem Verfalldatum / notwendigen Aktualisierungsdatum versehen.2%16%30%52%
7In jedem DACH-Land gibt es jeweils an mindestens fünf Schulen Tablet-Klassen.51%33%13%3%
8Die erste Schulklasse in plant ein ganzes Schuljahr lang ausschließlich digitale Materialien zu verwenden.42%23%23%13%
9Klapp- und faltbare Displays werden erstmalig zum Lernen eingesetzt.2%31%43%24%
10Ein Schulbuchverlag bietet personalisierte gedruckte Schulbücher an.2%10%38%50%
11Das ZUM-Wiki oder ein neues, alternatives Angebot übersteigt bei der Zahl der mitwirkenden Autoren die 10.000-Grenze.2%29%44%24%
12Surface-Oberflächen sind erstmalig in als Tafelersatz im Einsatz.60%18%15%7%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.