Green Hill – Charme (1992)

„Noch sind die Thüringer Berge grün und der Rennsteig nicht betoniert. Aber die grünen Hügel singen schon… Die Musik von Green Hill ist nicht gerade neu oder gar innovativ, es ist sympathischer Gitarren-Pop, so wie aus England. Die sechs versuchen, ihren eigenen Claim abzustecken, aber all das gibt es schon dutzendfach. Nichts destotrotz zaubern sie die eine oder andere nette Harmonie aus dem Gitarrenloch. Einige Songs wie “Waiting in vain” erreichen sogar einen angenehmen Wiedererkennungseffekt. Ihre Melodien kommen unbeschwert des hügeligen Wegs, ohne dabei oberflächlich zu klingen. Interessant wird es, wenn der Rock durch die Tannen lugt, bergab geht es eben schneller. Und sich in Erfurt nicht den dominanten Punk- oder Hirschbeutel-Fraktionen anzudienen, ist zumindest respektabel. (Ronald Galenza)“ (http://beat-poet.de/pages/music/cd-national/green-hill—charme.php)

Green Hill bei Parockdikum

2 Gedanken zu „Green Hill – Charme (1992)“

  1. Hey Bryan,
    danke, die Cover hab ich eigentlich, weil natürlich original zu Hause. Wobei ich nicht weiß, welche „besseren“ du meinst. Ich hab nur zwei und dachte, das wäre auch alles: Die Charme und die Toulouse.
    Beste Grüße nach EF 🙂
    Lars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.