Dub Taylor – Forms & Figures (2001)

„Hinter dem angenehm klingenden Künstlernamen Dub Taylor (macht Lust auf die Musik) steckt der Berliner Alex Krüger, den “Tänzer”-Lesern und Maxikäufern durch seine Releases auf Force Tracks, United Stars of Mars, Konfekt und natürlich raum…musik bekannt. Je nach Schnittstelle geht er es mal forscher oder gemütlicher an. Für sein Debütalbum hat er nur neue Stücke zusammengetragen. Was an diesen überrascht, ist die große Spannbreite von konkret-technoiden Tracks bis zu smoothem House-Dub, eine Varianz, die er so bislang nicht nebeneinander stehen hatte, sondern auf die unterschiedlichen Labels verteilte. Dennoch wirkt “Forms And Figures” schlüssig in seiner Konzeption.“  (http://www.intro.de/platten/kritiken/23027315/dub-taylor-forms-and-figures?sim=1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.