Schlagwort-Archive: Morrissey

The Smiths – The Queen Is Dead (1986/2017)

Bildquelle: https://img.discogs.com/yaaztV9siqvXnX6E1WMyCwkAEX8=/fit-in/600×597/filters:strip_icc():format(jpeg):mode_rgb():quality(90)/discogs-images/R-806553-1520777576-1246.jpeg.jpg

2019 über ein Album von 1986 zu schreiben, mutet ein wenig skuril an. Es hat nichts mit dem Brexit zu tun und auch der Queen geht es den Umständen entsprechend gut – vermute ich zumindest. Aber ich legte mir jüngst mal wieder dieses Album auf und war (wieder mal) überrascht von der Qualität, die die Smiths seinerzeit lieferten. Feinste Popjuwelen zieren die oft düsteren und ironisch bis zynischen Texte von Morrissey. Es gibt wohl kaum vergleichbare Musik, mit der es sich mit guter Laune gegen die Wand fahren lässt. Insofern wäre es dann doch ein geeigneter Soundtrack für den Brexit, wenn man so will…

Alles in allem kann man auch nach über 30 Jahren dieses Album immer wieder auflegen und aufhorchen. Unangestaubt, locker, ohne großes Bohei kommen The Smiths mit diesem dritten Studioalbum daher. Und ich darf nach diesem Zeitraum sicher und ohne Zweifel schreiben: Ein Klassiker! Nicht umsonst kursiert diese Platte bei vielen „Besten Alben aller Zeiten“ Charts in den vordersten Rängen und wurde 2017 remastert.

Als ich den Song „There Is A Light…“ hörte, dachte ich an ein Foto, welches ich vor einiger Zeit in Lille (Frankreich) machte. Ich war eigentlich für ein Konzert hingereist, aber Lille war auch zu dem Zeitpunkt Kulturhauptstadt Europas. Ein guter Grund, gleich mit der Familie ein Wochenende dort zu verbringen. Ich suchte eine Installation von Francois Schuiten in der Stadt und fand sie erst nicht. Bis ich bemerkte: Sie ist so groß, dass ich schon längst drunter stehe. Und so machte ich am Abend fahrend ein paar Langzeitaufnahmen durch diesen Lichttunnel, den Schuiten da aufgestellt hatte.

There Is A Light… (Lars Kilian, Lille 2012)

Morrissey – Bona Drag (1990)

Reinhören

„Großartig! Anders kann man es einfach nicht beschreiben!
Morrissey zeigt das er auch ohne die Smiths jenseits der 80´s als Sänger Bestand hat!
Schon der Opener „Picadilly Palare“ ist ein beeindruckendes und wunderschönes Stück, getragen von einem Gesang den man unter Millionen wiedererkennt. Textlich nimmt Moz wie immer kein Blatt vor den Mund, ohne jedoch dabei in stumpfe Plattitüden zu stolpern, was wohl eine der bemerkenswertensten Stärken seinerseits sind.
Absolute Ohrwürmer sind hier besonders „November spawned a Monster“, „Such al little thing makes such a big difference“ und „Hairdresser on fire“.
Und wer wird nicht bei „Yes I´m blind“ einen sehnsuchtsvollen Blick aus dem Fenster auf die Strasse werfen?
Dies ist mehr als ein Kauftipp, es ist eine dringende Empfehlung sich mit einem unvergänglichen und immer wieder ergreifenden Sänger bekannt zu machen – auf Basis eines Opus Magnus wie diesem hier!“ (http://www.amazon.de/Bona-Drag-Morrissey/dp/B000025W0Q)

Morrissey bei Wikipedia

…und Indiepedia