Schlagwort-Archive: Hochschule

Bundesgerichtsurteil zur Nutzung urheberrechtlich gechützter Werke auf hochschulischen Lernplattformen

Wieder einmal stand der sogenannte Wissenschaftsparagraph §52a des Urheberrechtsgesetzes zur Debatte. Ausgelöst durch eine Klage eines Verlages gegen die Fernuni Hagen, die ihren  Studierendendes BA-Studiengangs „Psychologie“ 91 Seiten eines Werks  über ihre Lernplattform Moodle zur Verfügung stellte, wurde dieser Paragraph neu verhandelt – mit deutlichen Konsequenzen für die zukünftige Bereitstellung von Literatur für Studierende. Bislang  konnten (Hoch-) Schulen und Forschungseinrichtungen bei Zahlung einer angemessenen Gebühr an den Lernenden kleine Teile urheberrechtlich geschützter Werke für die Nutzung in entsprechend geschützten Bereichen (wie z.B. passwortgeschützte Lernplattformen, Content-Management Systeme o.ä. im Intranet der Einrichtung)  zum Lesen am Bildschirm, zum Speichern und zum Ausdruck zur Verfügung stellen. Unklar war jedoch u.a., wie groß die „kleinen“ Teile sein durften.

Hier hat der BGH nun Klarheit geschaffen. Demnach sind kleine Teile eines Werks entweder 12% des Gesamtwerks bzw. max. 100 Seiten. Die Einschränkung auf 100 Seiten macht aus Sicht des BGH Sinn, wenn es sich um umfassende, vielseitige Werke (z.B. Enzyklopädien, mehrbändige Handbücher etc.) handelt. Somit wird der Gefahr begegnet, dass hier 12% gleich ein ganzes Buch sein könnten.

 

 

 

über 7000 Veröffentlichungen des Oldenbourg- und Akademie-Verlags kurzzeitig frei zugänglich

Hui,

wie mir meine Bibliothek auf Ihrer Eingangsseite mitteilte, gibt es ein kurzzeitiges Schmankerl für alle, die auch mal ein pdf-Dateie lesen. Und zwar stellt der de Gruyter Verlag im Rahmen einer Werbemaßnahme ca 2000 Bücher des Akademie-Verlages und über 5000 Bücher des Oldenbourg-Verlages kurzfristig als kostenfreien Download zur Verfügung. Hintergrund ist eine kleine Werbeaktion des Verlags. De Gruyter hat Anfang des Jahres die beiden Verlage übernommen und stellt nun die übernommenen Sortimente für kurze Zeit (bis Ende August) zur Verfügung. Sicherlich eine interessante Aktion für die Eine oder den Anderen…

Die Veröffentlichungen des Akademie-Verlags  finden sich unter folgenden Link: http://www.degruyter.com/browse?anyAccess=true&authorCount=5&pageSize=10&publisher=AV&searchTitles=true&sort=datedescending

Die Veröffentlichungen des Oldenbourg-Verlags können hier abgerufen werden: http://www.degruyter.com/browse?anyAccess=true&authorCount=5&pageSize=10&publisher=OWV&searchTitles=true&sort=datedescending

Frohes Runterladen und Lesen

Nachtrag: Es scheint so, dass diese kostenfreien Downloads wohl (ausschließlich?) von Hochschulbibliotheken funktionierne. Bei meinen Downloads wird ein virtueller Stempel in die Bücher gesetzt (TU Kaiserslautern) und die IP Adresse des PCs dazu geschrieben.

Studie zum Wandel von Lehre und Studium an deutschen Hochschulen

Auf der Webseite der Hochschulrektorenkonferenz wurde die sogenannte Lessi-Studie veröffentlicht, die sich mit Fragen zum Wandel von Lehre und Studium an deutschen Hochschulen beschäftigt. Insgesamt wurden 8.200 Lehrende befragt, die Auskunft über die an Hochschulen angestoßenen und umgesetzten Reformen gaben. Zwar ist es interessant zu erfahren, dass mehr als die Hälfte der Befragten mit den Veränderungen der Lehre und des Studiums aufgrund der stärkeren Verschulung des Studiums, der Einschränkung der Freiheit der eigenen Forschung und Lehre, der Erhöhung von Beratungs- und Betreuungsaufwände, der curricularen Kontrolle durch Andere sowie fehlender Grundfinanzierung unzufrieden sind.

Spannender finde ich jedoch die Erhebung der Beschäftigungssituationen der Lehrenden an den Hochschulen. So finden sich einige Hinweise im Kapitel 3 „Die Arbeitssituation der Lehrenden“. Demnach sind 14% der Professoren an Unis und 5% der Professoren an FHs befristet eingestellt. Bei den wissenschaftlichen Mitarbeitern zeigt sich ein gravierenderes Bild: 78% der wissenschaftlichen Mitarbeiter an Universitäten und 55% der wissenschaftlichen Mitarbeiter an Fachhochschulen arbeiten in einem befristeten Verhältnis. Detaillierter Aufgeschlüsselt für die Unis: 79% der Habilitanden  97% (!) der Doktoranden und 59% der sonstigen Mitarbeiter an Universitäten haben befristete Stellen. Auch interessant ist der Verweis auf die Karrieremöglichkeiten an den Hochschulen. Entwickelte sich von 1993 bis 2010 die Zahl der wissenschaftlichen Mitarbeiter von 84.000 auf 157.000 (ohne die nebenberuflich Lehrbeauftragten sowie die Lehrbeauftragten für besondere Aufgaben!), wuchs die Zahl der Professuren im gleichen Zeitraum um 6.000  auf 42.000 (vgl. Kap 1.2). Trotz der Zunahme der Personaldecke an den Hochschulen gibt es viel zu tun. So arbeiten Professoren der Universitäten in der Vorlesungszeit ca. 57 Stunden (FHs: 51 Stunden). Den wissenschaftlichen Mitarbeitern mit 100% Stellen geht es etwas besser, sie arbeiten in der Vorlesungszeit ca. 48 Stunden/Woche (FHs: 41 Stunden). Auch während der vorlesungsfreien Zeit mangelt es nicht an Beschäftigung, wie die Zahlen der Untersuchung angeben. Gravierend(er) wird es bei Teilzeitbeschäftigten. Hier arbeiten die wissenschaftlichen Mitarbeiter in der Vorlesungszeit 37 Stunden/Woche (FH: 30 h/Wo). Ein Zweitjob zur Ausfinanzierung und Absicherung des Unterhalts dürfte dann nur schwer zu realisieren sein…

Da stellt sich die Frage, wie sich diese Arbeitsverhältnisse auf die Forschungs- und Lehrqualität auswirken, insbesondere, wenn Lehre noch immer im Schatten der Forschung vor sich hin vegetiert und auch in der Forschung die eigene Qualifikation in den Vordergrund rückt um nicht aus dem System zu fallen. Nur, wie misst man Qualität…

Link zur vollständigen Studie: http://www.hrk-nexus.de/uploads/media/HRK_nexus_LESSI.pdf

 

MOOC Production Fellowship

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hat in Kooperation mit iversity einen Wettbewerb ausgelobt, der auf die Entwicklung von MOOCs abzielt.  MOOC steht für Massive Open Online Course, womit meist kostenlose und allen frei zugängliche Onlineveranstaltungen bezeichnet und auch von sehr vielen Teilnehmern besucht werden. Ausführlichere Informationen dazu finden sich u.a. bei einem Video von iversity (http://youtu.be/b_N_NHbC80E), eine kritische Auseinandersetzung bieten die Präsentationen von Rolf Schulmeister (http://lecture2go.uni-hamburg.de/konferenzen/-/k/14447) und Claudia Bremer & Joachim Wedekind (http://lecture2go.uni-hamburg.de/konferenzen/-/k/14441), die auf der Campus Innovation in Hamburg berichteten.

Wie dem auch sei, MOOCs sind derzeit hoch aktuell und im besagten Wettbewerb konnten Einrichtungen Ideen und Konzepte für ein MOOC einreichen. Zehn der eingereichten Vorhaben werden mit 25.000 Euro prämiert um das MOOC umzusetzen. Die MOOCs werden auf der Plattform von iversity kostenfrei angeboten und können von allen Interessenten besucht werden. Welche Ideen und Konzepte einen Zuschlag erhalten, bestimmt die Öffentlichkeit durch ein Abstimmungsverfahren. Hierfür wurden alle eingereichten Beiträge auf einer Webseite veröffentlicht und können angesehen werden (https://moocfellowship.org/submissions).

Nicht ganz unparteiisch anbei das MOOC Konzept des Distance and Independent Study Center der TU Kaiserslautern zum Thema „Nachhaltige Entwicklung“ (zum Abstimmen den folgenden Link nutzen: https://moocfellowship.org/submissions/nachhaltige-entwicklung). Jetzt heißt es nur noch abstimmen und Daumen drücken.

nexus Anrechnungskompass

Auf der Webseite des Projektes nexus, die Konzepte und gute Praxis in der Hochschullehre präsentiert, wurde ein Anrechnungskompass veröffentlicht. Dieser ermöglicht es Interessierten, Studienangebote zu recherchieren, die bereits erworbene Kompetenzen der Studierenden anerkennen und in das Studium aufnehmen. Mit diesem Werkzeug wird ein weiterer Beitrag zur Öffnung der Hochschulen geleistet, da auch außerhalb von Hochschulen erworbene Kompetenzen für das Studium anerkannt und genutzt werden können. Somit können Zugänge zu Studienangeboten erleichtert werden oder das Studium durch die Anerkennung von Vorerfahrungen  verkürzt werden. Nexus hat bundesweite Studienangebote, die vorab erworbene Kompetenzen berücksichtigen und anerkennen, erfasst und in einer Datenbank zusammengeführt. Derzeit sind es über 1500 Angebote, die Kompetenzanerkennungsverfahren individuell, pauschal oder in Kombination durchführen. Man kann nach grundständigen und weiterführenden Studiengängen suchen, die fachliche Ausrichtung und/oder örtliche Verankerung des Studiengangs als Suchkriterium benennen, nach Abschlussarten und Studienformen recherchieren, Hochschultypen, Zulassungsmodi und und und wählen. Es gibt also für Interessierte eine Vielzahl von Kriterien, entsprechende Studienangebote zu filtern und hoffentlich geeignete Programme zu finden.  Das Angebot wird offensichtlich kontinuierlich ausgebaut.

Zum Anrechnungskompass geht es hier lang: http://www.hrk-nexus.de/material/nexus-anrechnungskompass/

 

 

Horizon Report 2013

Schon wieder ein Jahr um? Das war der erste Gedanke, als ich die Information erhielt, dass der neue Horizon Report in deutscher Sprache veröffentlicht worden ist. Seit 2004 erscheint er nun schon und gibt Prognosen über die Trends zu neuen Technologien im akademischen Bildungsbereich. Seit 2009 wird er auch in deutscher Sprache veröffentlicht, wofür Helga Bechmann besonderer Dank gilt, die hier wirklich ganze Arbeit leistet!

Auch dieses Jahr werden wieder sechs Technologietrends vorgestellt, von denen erwartet wird, dass sie sich in den kommenden fünf Jahren im Bildungsbereich durchsetzen werden. Außerdem wird die Relevanz der vorgestellten Trends für die akademische Bildung analysiert und mit Praxisbeispielen veranschaulicht.

Für den Zeitraum von einem Jahr oder weniger werden die MOOCs (Massively Open Online Courses) sowie das Tablet Computing genannt. Learning Analytics und Games werden nach Ansicht der Autoren für die kommenden 2-3 Jahre an Bedeutung gewinnen und 3D Printing sowie Wearable Technology stehen für den Zeithorizont 4-5 Jahre hoch im Kurs.  Spannende Zeiten für das Lehren und Lernen stehen an 🙂

Für Interessierte steht der Horizon Report kostenfrei zum Download zur Verfügung: http://www.mmkh.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/2013-horizon-report-HE-German.pdf

 

 

 

Bildungsmonitor – Wer hat das beste Bildungssystem im ganzen Land?

…schon ein paar Tage alt, aber dennoch nicht veraltet, stolperte ich heute wieder über den Bildungsmonitor im Netz. Bei dieser Webseite handelt es sich um eine klare und ansprechend gestaltete Seite, die Auskunft über die Leistungen des Bildungssystems in Deutschland sortiert nach den Bundesländern gibt. Mittels einer grafischen und wahlweise tabellarischen Aufbereitung von Daten auf Basis von über 100 Indikatoren können Informationen zu

  • pro Kopf-Bildungsausgaben
  • Investitionen in Bildungsressourcen
  • Bedingungen für die Betreuung der Lernenden
  • Förderangebote
  • Internationalisierung des Bildungsangebots
  • Zeiteffizienz bei der Ausbildung
  • Schulqualität
  • Integration und Chancengleichheit
  • Berufliche Bildung und Arbeitsmarktorientierung
  • Akademisierung
  • Förderung im MINT-Bereich
  • Förderung der Forschung

abgefragt werden. Dabei finden sich zu den einzelnen Aspekten jeweils mehrere Detailabfragen. Neben dem Ist-Zustand 2012 wird auch eine dynamische Abfrage angeboten, die die Entwicklungen in den einzelnen Bundesländern aufzeigt. Nach Information des Bildungsmonitors ist derzeit Sachsen das Land mit dem besten Bildungssystem. Schleswig Holstein liegt hingegen auf dem letzten Platz. Zur Ehrenrettung sei darauf hingewiesen, dass sich alle Bundesländer im Vergleich zu 2004 enorm verbessert haben. Mit den gemessenen Indikatoren läge beispielsweise Schleswig-Holstein 2004 noch auf Platz 1.

Den Bildungsmonitor gibt es bereits seit 2004, der vorliegende Monitor wertet die Daten von 2010 aus.

Mehr Informationen unter: http://www.insm-bildungsmonitor.de/

Hochschulwatch – Drittmitteleinnahmen der deutschen Hochschulen aus privater gewerblicher Wirtschaft

Die TAZ hat in Kooperation mit Transparency International Deutschland e.V. und dem freien Zusammenschluss der Studentinnenschaften das Wiki hochschulwatch.de aufgezogen. Ziel ist es, die Verbindungen von Wirtschaft und Wissenschaft transparenter zu gestalten und zu zeigen, wo private Unternehmen einen hohen finanziellen Anteil an der Forschungsarbeit in Hochschulen haben. Der passende Slogen „Macht.Wirtschaft.Uni“ verdeutlicht die Intention, geht es doch darum, ein Auge darauf zu haben, ob und wie sich privatwirtschaftliche Interessen in der Wissenschaft etablieren könn(t)en.

Um zu erfahren, welche Hochschule welche Einnahmen von Seiten der Wirtschaft bekommen hat, wurde vorerst auf Daten vom Statistsichen Bundesamt aus dem Jahr 2010 zurückgegriffen. Diese wurden in einer Deutschlandkarte, in der alle Hochschulen markiert sind, entsprechend hinterlegt. Interessant ist übrigens, dass hochschulwatch zum Mitmachen einlädt: „Sie, liebe Leserinnen und Leser, können die Einträge editieren und Ihr Wissen über Kooperationen zwischen einzelnen Hochschulen und Unternehmen hier einstellen. Die taz prüft die Einträge, bevor wir sie online stellen. Interessanten Hinweisen gehen wir nach und berichten in der Zeitung und auf taz.de darüber.“ Ob hier der „Wiki-Mitmach-Gedanke“ fruchtet, kann ich mir nicht so recht vorstellen. Und auch wenn es ein Indikator sein könnte, dass viele Drittmittel aus der Privatwirtschaft ggf. einen Einfluss auf Forschung und Forschungsergebnisse einer Hochschule haben könnten, ist dieser Zusammenhang nicht per se gegeben. Zumindest registriere ich bei den Kollegen und in meine Arbeitsumfeld, dass die Freiheit in Forschung (und Lehre) ein hohes, gehütetes und verteigtes Gut ist.

Dennoch ist die Seite mal interessant, zu schauen, wie sich die Drittmittel in Deutschland an den Hochschulen verteilen.

Mehr Infos auf Hochschulwatch.de – Macht.Wirtschaft.Uni

Vermögendes Elternhaus – Erfolgreichere Kinder

Im 500stern SEOP Paper wurde eine Studie Veröffentlicht, die das Vermögen und den sozialen Aufstieg von Kindern unter die Lupe nahm. Hierfür nahmen die Forscher Fabian T. Pfeffer and Martin Hällsten (Michigan Universität) die Daten aus Deutschland, Amerika und Schweden zur Hand und untersuchten, wie sich der soziale Aufstieg von Kindern vor dem Hintergrund des Vermögens im Elternhaus gestaltet. Sozialer Aufstieg meint dabei, dass Kinder einen höheren ökonomischen und beruflichen Stand erreichen, als die Eltern. Nicht nur, dass in den USA Vermögen häufig erst eine erfolgsversprechende Ausbildung ermöglicht, auch bildet das Vermögen in den Ländern ein Sicherheitsnetz für die Bildungskarrieren. Jedoch bedeutet das nicht im Umkehrschluss, dass die Kinder auf das Vermögen der Eltern zurückgreifen. Es schafft aber im Falle eines Falles die finanzielle Rückendeckung (z.B. bei Studienwechsel oder -abbruch). Darüber hinaus wirkt das Finanzpolster der Eltern auch auf die Wahl der Bildungseinrichtungen, gerade in den USA, wo für renomierte Hochschulen oft auch ein entsprechender Obolus von Seiten der Studierenden fällig wird. So stellen die Forscher beim Blick in die Zahlen fest, dass von den „untersten 10%“ der sozialen Schicht in den USA nur jedes 10te Kind überhaupt einen Bachelor-Abschluß vorweisen kann, wohingegen bei den „obersten 10%“ mehr als die Hälfte  diesen Abschluß erwerbern.

Link zur Studie: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.411432.de/diw_sp0500.pdf

 

Collusion Test 2012

Die Plagiats-Forscher Gruppe der HTW Berlin um Frau Debora Weber-Wulff legt eine neue Zusammenfassung vor, die die Ergebnisse der Untersuchung von Plagiats-Software zusammenfasst. Der „Collusion Detection System Test Report 2012“ erfasst verschiede Formen und Möglichkeiten, Plagiate zu erkennen. Wenn ich es richtig überblicke, gibt es neben dem „klassischen Textabgleich“ auch Systeme, die Papiere aus Studierendengruppen miteinander vergleichen, um doppelt eingereichte Hausarbeiten zu identifizieren oder für die besondere Zielgruppe der Informatiker, Quellcode prüfen zu lassen. So gewann im Bereich des Quellcode Prüfung das Programm JPlag aus Karlsruhe, für den Vergleich von Textdokumenten kam das Programme Turnitin auf Platz 1 der Bewertung.

Den Testreport gibt es online unter der Adresse: http://plagiat.htw-berlin.de/collusion-test-2012/

Eine Übersicht über die getesteten Systeme inkl. des Rankings findet man unter: http://plagiat.htw-berlin.de/software-en/c12-en-results/