Schlagwort-Archive: Diversity

Was heißt Diversität an der TUK?

Quelle: https://www.uni-kl.de/fileadmin/_processed_/2/9/csm_plakat_Diversitybrosch%C3%BCre_64bc018b71.gif

An der TU Kaiserslautern gibt es ein Netzwerk Diversity. Hier wurde die Idee geboren, das Thema aus Perspektive möglichst aller Akteure der TU zu beleuchten. Von den Studierenden über die Wissenschaftler_innen bis zur Verwaltungsmitarbeitenden ua. Im letzten halben Jahr wurden hierzu die Grundlagen für das Projekt besprochen, die anvisierten Ziele bestimmt, Verantwortlichkeiten geklärt und vieles anderes mehr. In meiner (damaligen) Funktion als Geschäftsführer bei CampusKultur der TU Kaiserslautern und Mitglied des Netzwerks Diversity unterstützte ich diese Idee und finde diese auch weiterhin so gut und wichtig, dass ich sie mit trage. Aus diesem Grund auch an dieser Stelle ein wenig Werbung für das Projekt. Vielleicht liest ja die Eine oder der Andere aus der Universität davon und erzählt es weiter.  

Weitere Information zu dem Projekt und der damit verbundenen geplanten Broschüre gibt es hier: https://www.uni-kl.de/integration-der-geschlechterperspektive-in-die-fachbereiche/startseite/aktivitaeten-igf/diversity-netzwerk/broschuere/

Peaches – Rub (2015)

Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/thumb/7/79/Peaches_Rub.jpg/220px-Peaches_Rub.jpg

Peaches hatte mit ihrem Elektroclash schon immer ihre eigene Sprache und Ausdrucksweise, die sich jedoch stark am Duktus (und Gestus) der testosterongeschwängerten Musikerkollegen orienterte, die mit teuren Autos, Basecap, Goldketten, natürlich vielen Frauen und idealerweise weiteren Symbolen von Kraft und Männlichkeit in Videos posieren. Peaches negiert jedoch die Vorzeichen und überzieht diese nochmals ins definitiv Absurde. Und legt mit Rub noch eins drauf. „Melde dich an, um dein Alter zu bestätigen. Dieses Video ist möglicherweise für einige Nutzer unangemessen“, so die Warnung von Youtube, wenn man das unzensierte Video des gleichnamigen Songs ansehen möchte. Sicher nicht das erste Video, dass in einigen Portalen der Zensur unterworfen wurde… „the most insane Peaches video ever“ (testspiel.de)

Nach sechsjähriger Pause ist sie nun zurück und liefert ein HipHop bzw. Trap verdächtiges Album mit skeletierten Beats – irgendwie konsequent. Gitarren? Raus! Minimalistisch? Rein! Dass ihr dabei Frauen-/Genderthemen weiterhin wichtig sind, sollte man ihr glauben, wenngleich es sicher mancher Hörerin (!?) schwer fallen mag, da die Übersetzung in Peaches Universum ihre eigene, krasse Ausdrucksweise mit sich bringt.

„Peaches’ ehemaliger Electroclash: Heute ist er HipHop, bloß mit ihrer ganz eigenen Art von Sprechgesang, lässig bis offensiv. Dahingemurmelt, aber stets unter Spannung, ist Rub die Next-Level-Platte von Peaches, ohne auf die Sauereien zu verzichten. ‚Can’t talk right now, this chick’s dick is in my mouth‘, heißt es hier etwa im Titelsong. Good old genderfuck.“ (Musikexpress)

„Mind the Gap“

Liebe Leser_innen,

ab heute (1.11.13) tritt eine neue gesetzliche Regelung in Kraft, die vordergründig wohl nur eine (bislang diskriminierte) Minderheit betrifft, aber sicher massive Auswirkungen im alltäglichen Leben nach sich ziehen wird.

Auf Basis eines Gesetzes vom 7.5.13 wird dem Personenstandsgesetz ein Paragraf zugefügt, demnach neben den Geschlechtern „männlich“, „weiblich“ noch das „unbestimmte Geschlecht“ aufgenommen wird. Im Wortlaut des Paragrafen heißt es: „Kann das Kind weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht zugeordnet werden, so ist der Personenstandsfall ohne eine solche Angabe in das Geburtenregister einzutragen“ (Quelle). Diese Ergänzung des Gesetzes trägt u.a. dem Umstand Rechnung, dass bislang intersexuelle Menschen ab Geburt auf ein Geschlecht (fremdbestimmt) festgelegt wurden, was z.T. erhebliche Probleme für diese Menschen im Laufe des Lebens nach sich gezogen hat.

Der Schritt, hier von Seiten des Gesetzgebers (endlich) zu handeln, ist sicher richtig und wichtig, jedoch sind die Konsequenzen noch nicht abzusehen. Wie werden solche Menschen zukünftig reisen, wenn das notwendige Feld „M“ oder „W“ nicht angekreuzt ist und der Reisepass keine Anerkennung findet? Wie wird die Gesetzgebung zur Lebenspartnerschaften, Eheschließung etc. reagieren (man denke nur an die jüngst geführte Debatte zum Ehegattensplitting und dem Adoptionsrecht bei homosexuellen Partnern)? Oder um praktischer zu werden: Wird es zukünftig öffentliche Toiletten für Intersexuelle geben müssen? Und wie sieht es mit Umkleidekabinen in öffentlichen Einrichtungen (z.B. Bäder, Sporthallen) aus?… Ohne das Thema zu vertiefen, es wird eins deutlich: viele Fragen, noch keine oder nur unzureichende Antworten.

Ganz interessant wird die Frage bei der zukünftigen Gestaltung der geschlechtsneutralen bzw. gendergerechten Schreibweise. Schon lange herrscht hier ein „Kampf zwischen den Geschlechtern“, wie die immer mal wieder entfachenden Debatten um das Generische Maskulinum zeigen. Die Diskussion, welche Form denn nun Anwendung findet, (Beidnennung (z.B. Leserinnen und Leser), Splitting (z.B. Leserinnen/Leser) oder das Binnen-I (LeserInnen)) kommt schnell auf, wenn etwas zu Papier gebracht und veröffentlicht werden soll. Hier kann es in Zukunft „heikel“ werden? Bei meiner Recherche zu genau diesem Thema (korrekte geschlechtsneutrale Schreibe) stieß ich auf eine sehr gute und lesenswerte Broschüre, die ich jeder/r (korrekt sollte ich hier wohl besser „allen“ schreiben) ans Herz legen möchte, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Ungünstigerweise ist das Dokument auf dem Server der Uni Köln nur schlecht zu finden, so dass ich zu seiner Publikation gern beitrage.

Erstellt von Dipl.-Soz. Päd.‘ Annelene Gäckle, M.A. (Gleichstellungsbeauftragte der Universität zu Köln) hat ein meiner Meinung nach hervorragenden Reader mit dem Titel „ÜberzeuGENDERe Sprache“ herausgegeben. Hervorragend, weil er in einer lockeren, anschaulichen und dennoch verbindlichen Sprache erstellt ist, an den richtigen Stellen mit wissenschaftlich fundierten Belegen arbeitet und an anderen mit schnell nachvollziehbaren Alltagserfahrungen operiert, übersichtlich layoutet und gelungen graphisch aufbereitet ist (ich mag den Würfel für unentschlossene auf Seite 18 :-)), Pros und Contras zusammenstellt, ohne zu bewerten (wohl aber begründet zu gewichten) und und und. Im Gegensatz zu anderen Papieren, die mir in diesem Zusammenhang in die Hände gefallen sind, werden hier keine Allgemeinplätze belegt oder mit dem pädagogischen Zeigefinger gedroht. Sehr angenehm.

Was hat das alles mit der Überschrift und dem Eingangsthema zu tun? Nun, in dem besagten Reader wird ein Vorschlag von Steffen Herrmann aufgegriffen, der das Sichtbarmachen aller Geschlechter ermöglichen soll. Der so genannte Gender-Gab. Dieser drückt sich dadurch aus, dass bei der Darstellung ein Unterstrich (Leser_innnen) gesetzt wird, der „Frauraum für die Entfaltung neuer Identitäten“ (ebd. S. 9) lässt.

Zu dem Papier von Frau Gäckle geht es hier lang

 

Hochschuldidaktik im Zeichen von Heterogenität und Vielfalt

An dieser Stelle ein kurzer Hinweis für alle, die sich mit Hochschuldidaktik im weitesten Sinne beschäftigen. Gabi Reinmann, Martin Ebner und Sandra Schön haben haben anlässlich der Geburtstage von Rolf Schulmeister und Peter Baumgartner das ungewöhnliche Format einer Doppel-Festschrift „Hochschuldidaktik im Zeichen von Heterogenität und Vielfalt“ herausgegeben, in welcher sie verschiedene Akteure aus Hochschuldidaktik, Mediendidaktik, Medieninformatik und Wirtschaftspädagogik „sowie wissenschaftlich denkende und handelnde Autoren aus der didaktischen Praxis sind in diesem Band“ (Vorwort von Reinmann im Band) versammeln, die heterogene Sichtweisen auf dieses Thema eröffnen. Dabei sind die Themen breit gefächert und reichen von OER, MOOCs, Blogs, über Hochschuldidaktik und -methodik, Lehrenden- und Lernendenmotivation, Kompetenzen und der Professionalität bis zu Themen der Kreativitätsförderung. Es gibt sicher viel zu  Entdecken, wenn z.B. Gabi Reinmann über die Kritik des Kompetenzbegriffs nachdenkt, Dieter Euler über die Herausforderungen der Hochschullehre schreibt oder die „alten Hasen“ der Hochschuldidaktik Johannes Wildt und Ludwig Huber zum Thema befragt werden.

Das besondere Schmankerl der Veröffentlichung ist neben seiner inhaltlichen Breite darüber hinaus die Veröffentlichung als Open-Access-Publikation (cc-Linzenz), d.h., dass Buch kann kostenfrei heruntergeladen und gelesen werden (pdf). Natürlich steht es auch als Kaufversion zur Verfügung, womit der BIMS e.V.,  einer Plattform für das gemeinnützige Engagement einiger Wissenschaftler, gefördert wird.

Der kostenfreie Download steht unter der Adresse: http://www.bimsev.de/n/userfiles/downloads/festschrift.pdf zur Verfügung.

Innovationsindikator 2012

Der Innovationsindikator 2012, den das Fraunhofer ISI in Auftrag der Deutschen Telekom Stiftung, erstellt hat, wurde jüngst veröffentlicht. Im Innovationsranking belegt Deutschland demnach den 6 Rang von 28 untersuchten Industrieländern. Das bedeutet ein Abrutschen um zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr. Niederlande und Belgien haben sich dafür „nach vorne geschoben“. Gründe hierfür werden in der verstärkten Investition in Forschung und Innovation in den letzten Jahren gesehen. Platz 1 ist wieder die Schweiz. Die deutsche Wirtschaft hingegen konnte sich im internationalen Vergleich um zwei Plätze nach oben arbeiten und erreicht nun den 4. Platz. Größtes Manko in Deutschland bleibt das Bildungssystem, welches nur einen 17. Rang einnehmen konnte. Auch bei den staatlichen Rahmenbedingungen für Innovation erreicht Deutschland nur das Mittelfeld (15. Platz). Obwohl die Investitionen in diesem Bereich gestärkt worden sind, bleiben sie doch hinter denen der anderen Staaten zurück. Ein weiterer Faktor ist die Vielfalt und Vielfältigkeit der Menschen in einem Land (Diversity), die zu Innovationen beitragen können. Auch hier schneidet Deutschland nur mittelmäßig ab. Eine stärkere Beteiligung von Frauen, Migranten und älteren Beschäftigten in Wissenschaft und Wirtschaft könnte Impulse setzen. Insofern sehen die Macher der Studie als Handlungsfelder u.a. mehr Investitionen in Bildung zu tätigen, die Qualität der Bildung zu verbessern und die Vielfalt der Bevölkerung besser zu nutzen.
Mehr Infos gibt es unter http://www.innovationsindikator.de/