Schlagwort-Archive: Didaktik

Für bessere Hochschullehre – Ideen suchen Paten

Hochschuldidaktische Entwicklungen scheinen nur langsam auf Innovationen zu reagieren. Liegt es an der Trägheit der Dozenten? An den räumlichen Bedingungen in der Uni? An den mangelnden Ideen, was besser/anders/spannender gemacht werden könnte? Zumindest mit letztgenannten Problem ist Schluß. Dass Kompetenz- und Dienstleistungszentrum TeachING-LearnING.EU hat einen Ideenwettbewerb bei Studierenden  der Ingeneurswissenschaftlen ausgeschrieben, wie Lehre an den Hochschulen verbessert werden kann. 80 Ideen liegen vor und suchen ihren Paten. Paten sind Hochschullehrende, die bereit sind, die eine odere andere Idee in der eigenen Lehrveranstaltung umzusetzen. Na, wenn da nicht ein paar spannende und gute Ideen für die eigene Lehre dabei sind…?

Mehr Infos unter: http://www.teaching-learning.eu/innovative_hochschuldidaktik/ideenpatenschaften.html

Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien

Ach, was ein schönes Gefühl. Vielleicht so wie die Geburt eines Kindes? Nach mehrjähriger Arbeit freu ich mich (und bin auch stolz), dass das „Handbuch E-Learning: Lehren und Lernen mit digitalen Medien“ im September beim Bertelsmann-Verlag in den Handel kommt. Es war für uns Autoren (Patricia Arnold, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer und mich) ein gutes Stück Arbeit. Dank der rasanten Entwicklungen der neuen Technologien (Stichwort Web2.0), aber auch der Diskussionen und Erkenntnisse um den Einsatz dieser in Lehr-Lern-Arrangements uvm. mussten die vorhandenen Beiträge des ersten Handbuchs (2005) komplett überarbeitet werden und um neue Kapitel ergänzt. So ist es auch trotz aller Bemühungen und mit Blick auf das Wesentliche etwas umfangreicher geworden…

Ich hoffe, es findet guten Anklang in der Community und ermutigt zum (sinnvollen) Einsatz und der Nutzung neuer Lehr- und Lernformen…

  • Aus dem Inhaltsverzeichnis:

1 Ziele und Struktur des Handbuchs
2 Bildung mit E-Learning
3 Virtueller Bildungsraum
4 Didaktische Konzeption
5 Bildungsressourcen
6 Kompetenzen für Lehren und Lernen
7 Lernerfolg prüfen
8 Qualitätsmanagement
9 Evaluation
10 Standardisierung
11 Rechtsgrundlagen
12 Nachhaltigkeit

Verlagsbeschreibung

Die rasante Entwicklung des Web 2.0 ermöglicht viele neue Konzepte des computer- und internetgestützten Lehrens und Lernens. Das Handbuch richtet sich an Bildungsinstitutionen, die Lernangebote mit digitalen Medien entwickeln und anbieten möchten. Bildungsforscher erhalten einen umfassenden Überblick über den aktuellen Stand der Entwicklung des virtuellen Lehrens und Lernens.
Der Band erklärt E-Learning und führt durch die bisherige Entwicklung virtueller Lehr- und Lernkulturen und zeigt Perspektiven. Die technische Gestaltung von Bildungsräumen, die didaktische Gestaltung der Bildungsressourcen, die Entwicklung der medialen Kompetenzen und die Prüfung der erreichten Lernerfolge sind die Schwerpunkte des Buches. Ausführlich behandelt werden auch Evaluation, Qualitätsmanagement, Standardisierungen, Rechtsgrundlagen und Nachhaltigkeit von virtuellen Bildungsangeboten. (http://www.wbv.de/publikationenshop/themenbereiche/erwachsenenbildung/shop/detail/subtitle/_/0/1/listview///category/161.html)

Fachspezifische Perspektiven beim E-Teaching

Das Informationsportal e-teaching.org startete am 6. Juni des Themenspecial „E-Teaching fachspezifische Perspektiven„. Es wird der Frage nachgegangen, inwieweit E-Teaching und damit auch E-Learning fachspezifische Ausprägungen in sich trägt. Eignen sich gewissen Fächer oder Themen besser als andere, via digitaler Medien gelehrt und gelernt zu werden? Wie können die digitealen Medien gezielt in den einzelnen Fachdisziplinen eingesetzt werden? Hierzu können eine (steigende) Zahl von kostenfreien Beiträgen und Online-Veranstaltungen besucht werden, um sich über das Thema zu informieren oder mitzudiskutieren. Ab 20.6. starten die Community-Events: „E-Learning und Fachkulturen“ (20.6.), „Fremdsprachendidaktik und Lerntechnologien“ (29.6.), „Dreimal Mathe-Online“ (4.7.), „Geschichte 2.0: (Wie) Verändern die digitalen Medien das Geschichtsstudium?“ (11.7.) und „Fallstudien erstellen mit CaSim – nicht nur für Juristen“ (18.7.)

Es befinden sich bereits Beiträge zum E-Learning im Sport, der Theologie und Mathematik sowie eine Onlineumfrage u.v.m. auf der Webseite. Es kann also gestöbert werden.

Studientext „Didaktisches Design“ by Gabi Reinmann online

Frau Prof. Reinmann ist ja äußerst aktiv wenn es um das Lehren und Lernen mit (ditigalen) Medien und „alles runderherum“ geht. Und nebenher bringt sie auch viel Informationen  und Gedanken via Blog – ihrem „e-Denkarium“ – ins Netz.

Jetzt findet sich auf ihrer Webseite ein Studienbrief zum Thema „Didaktisches Desing“ und ist für interessierte frei zugänglich. So berührt der Studienbrief Themen wie die Gestaltung eines didaktischen Desings, der Aufgabengestaltung, der Inhaltsgestaltung sowie der Reflexion didaktischen Handelns. Sicher interessant für viele, die im pädagogischen Bereich tätig sind.

Der Brief kann als pdf unter folgender Adresse abgerufen werden: http://gabi-reinmann.de/wp-content/uploads/2010/04/Studientext_DD_April10.pdf

12. Medienpädagogischer Podcast: Medien in der Schule

(Bildquelle: http://www.gs-niederwalgern.de/bilder/aktuelles/medienschule%203-08.JPG)

Unter dem weiten Thema Medien in der Schule und im Seminar spezialisiert (Neue) Medien in der Schulentwicklung ging es in der letzten Medienpädagogikveranstaltung.

Selbstverständlich gab es auch hierzu einen Podcast, der einen Elternabend widerspiegelt, in dem Eltern ihre Sorgen bzgl. des Umgangs der Schüler mit Medien nun auch noch im Unterricht vortragen. Antwort gibt eine Lehrerin, die auf diese spontane Frage äußerst umfassend antworten kann 🙂

Herzlichen Dank den Studierenden Susanne Giese, Sarah Lohmeier und Benjamin Entenmann.

Hier geht es zum Podcast „Medien in der Schule“

Quellenangaben:

Hüther, Jürgen & Schorb, Bernd (Hrsg.) (2005): Grundbegriffe Medienpädagogik

Sander, Uwe; von Gross, Friederike; Hugger, Kai-Uwe (Hrsg.) (2008): Handbuch Medienpädagogik

Stadtfeld, Peter (2004): Allgemeine Didaktik und Neue Medien

Universität Potsdam (2006): Lern- und Lehr-Forschung LLT-Berichte I 21 Lernen und Neue Medien (Zentrum für Lehrerbildung)

Bayrisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus (2003): Bekanntmachung vom 07.08.2003 zu Medienbildung -Medienerziehung und Informationstechnische Bildung in der Schule-

Zur Übersicht aller Medienpädagogischen Podcasts

Wer hat die schönes Matheaufgabe im Land?

„Wer hat die schönste Matheaufgabe? Wissenschaftler der Universität Münster bitten Lehrer um Mithilfe: Gesucht sind die Mathematikaufgaben, die aus Sicht von Schülern aller Altersklassen am schönsten sind. Anlass der Aktion ist das Jahr der Mathematik 2008. Die zusammengetragenen Ergebnisse sollen am Ende als Buch veröffentlicht werden. So können sie dazu beitragen, das Lernen von Mathematik attraktiver zu gestalten“ (http://idw-online.de/pages/de/news275465)

Einen Meldebogen für die schönste Matheaufgabe findet man hier: http://www.math-edu.de/SchoeneAufgaben-I.pdf

Übersicht über Standards zur Auszeichnung didaktischer Konzeptionen im eLearning

Unter der m.M.n. leicht missverständlichen Überschrift „E-Learning > Workshop Didaktik“ auf der auf der Webseite http://wip.uni-due.de/elm/standard/din/din_didactics/ von Prof. Dr. Heimo Adelsberger der Universität Duisburg Essen versteckt sich eine knappe, aber interessante, Einführung in Konzepte und Ideen zur Standardisierung von eLearning Konzepten. Wozu solche Standards benötigt werden? Ich mache es mir einfach und zitiere von der Webseite:

“ Der Begriff der didaktischen Standards wird häufig missverständlich interpretiert: Es handelt sich dabei keineswegs um die Vorgabe vordefinierter didaktischer Konzeptionen. Vielmehr soll eine standardisierte Auszeichnungssprache bzw. -methodik entwickelt werden, mit deren Hilfe die verwendeten didaktischen Konzeptionen spezifiziert werden können, um eine Austauschbarkeit und Wiederverwendung dieser Konzepte zu ermöglichen. Es hat sich gezeigt, dass die derzeitige Spezifikation von Metadaten durch LOM keine adäquate Repräsentation von didaktischen Konzepten zulässt. Zudem kann durch diese Beschreibung keine angemessene Zuordnung von Lernobjekten zu didaktischen Kontexten erfolgen. Diese Schwachpunkte sollen durch didaktische Modellierung bzw. Standards behoben werden. Zwar wurde bereits eine Vielzahl an Ansätzen für spezifische didaktische Kontexte erstellt, dennoch sind diese Ansätze bisher nicht in einen Kontext mit anderen Standards gestellt worden.“ (http://wip.uni-due.de/elm/standard/din/din_didactics/)

Folgende Informationen finden sich auf der Seite: