Schlagwort-Archive: Architektur

Fotoexkursion mit Gregor Sailer

„Heimat“ lautet das Semestermotto, unter dem das Studium Integrale Zentrum der TU Kaiserslautern vielfältige Veranstaltungen im Wintersemester 14/15 anbietet. Unter anderem wurde der österreichische Fotograf Gregor Seiler eingeladen, einen (hörens- und sehenswerten!) Vortrag über seine Reisen zu sogenannten „Closed Cities“ in  in Sibirien, Aserbaidschan, Katar, Chile, Algerien / Westsahara und Argentinien zu halten. Im Rahmen dieser Aktion schaffte es das Studium Integrale Zentrum, eine Exkursion für eine handvoll Interessierter in einen ehemaligen Nato-Bunker in Kindsbach unweit von Kaiserslautern zu organisieren. Dieser Gruppe schloss ich mich als Vertreter der Foto und Labor AG der TU Kaiserslautern gern an. Nach wissenswerten Ausführungen des Besitzers des Bunkers über die Geschichte des Ortes konnten wir einige Zeit in dem verfallenden Gemäuer verbringen, um dem Hobby Fotografie zu frönen. Anbei einige Impressionen…

Brügge sehen und…

…beeindruckt sein! Ja. Seit dem Film Brügge sehen… und sterben? wollte ich unbedingt mal nach Brügge um mir selbst ein Bild (oder mehrere) zu machen. Und ich muss sagen, dass Städtchen kann auf eine lebhafte Geschichte blicken, die sich in der Architektur widerspiegelt.  Insbesondere die Altstadt ist für die Besucher und wohl auch Einwohner erforschens- und lebenswert. Ganz nebenher sind die Pâtisserien bzw. Confiserien bei einem Regenschauer stets eine Einkehr wert. Ich hab einige Bilder von dort mitgebracht, mit denen ich vielleicht einigen Besucher*innen meines Blogs Inspiration für ein Ausflugsziel  liefern kann? Für alle anderen empfehle ich besagten Film 🙂

Bilder aus der ewigen Stadt

Fast schon ein Jahr ist mein letzter Aufenthalt in Rom her und bislang kam ich nicht dazu, die Bilder aufzubereiten. Das soll nun nachgeholt werden. Ein Großteil der Bilder hab ich mit dem damals neu erworbenen FA 31mm f/1.8 fotografiert, einer in der Pentax-Gemeinschaft sehr gelobten Linse. Zu Recht, wie ich finde. Dieses Objektiv hat für seinen Brennweitenbereich ein ausgesprochen schönes Bokeh, eine hervorragende Auflösung, hohe Lichtstärke und ist trotz des Alters für mein Gefühl up to date. Ich habe einige Zeit überlegt, ob das Glas bei mir bleiben darf, da nicht zuletzt wegen des hohen Wertes ein unbestimmbar ungutes Gefühl beim Nutzen aufkommt. Zu sehr achtete ich nun darauf,  nirgends anzustossen. Und bei einem Fall auf Asphalt würde es mir wohl sicher schon schlecht werden. Allerdings wiegt die Freude am Fotografieren und den Resultaten dann doch wieder einiges auf. Naja. So ist das mit den Hobbys.

Anbei also ein paar Fotos alter (aber auch einiger neuer) Steine.

 

Berlin, Berlin

Ich fand mal wieder etwas Zeit, einige Bilder auf meinem PC zu sichten und zu entwickeln. Zwar ist das Motiv sicher schon millionenfach fotografiert, aber eben noch nicht von jedem 🙂 Und so fülle ich die digitale Bilderwelt im Netz mit ein paar weiteren Ansichten der architektonisch interessanten Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin. Viel Spaß!