Bayern stellt vorerst keinen Antrag auf das Verbot von Killerspielen

golem.de berichtet heute, dass Bayern vorerst auf einen Antrag zum Verbot von Killerspielen verzichtet und sich stärker auf die Förderung pädagogisch und kulturell wertvoller Spiele konzentriert. Hierzu soll u.a. der Deutsche Computerspielpreis als Anreiz dienen. Zugleich werden Gespräche mit der PC-Spieleindustrie gesucht, um diese auf ihre Verantwortung hinzuweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .